MERKwürdiges und DENKwürdiges aus dem Ruhrgebiet

Sommerkino im Landschaftspark Nord

Sommerkino im Landschaftspark Nord

Sommerkino im Landschaftspark Nord

Wer zur nächtlichen Stunde die A42 im Duisburger Norden befährt, dem fallen sofort die illuminierten Industrierelikte im Stadtteil Meiderich ins Auge. Gieß- und Gebläsehallen, drei riesige Schlote und ein überdimensioniertes Windrad sind auch bei Tage nicht zu übersehen – hier errichtete 1901 die Thyssen Dynastie ein Hochofenwerk zur Produktion von Roheisen. Das Brennmaterial wurde in den umliegenden Bergwerken gefördert, die Weiterverarbeitung erfolgte in den werkseigenen Stahlwerken. Der Verbund von Kohle und Stahl funktionierte bis Mitte der achtziger Jahre, dann erfolgte krisenbedingt die allmähliche Stilllegung der Produktionsstätten. Zurück blieb eine riesige Industriebrache, dem allmählichen Verfall anheim gegeben.

Im Rahmen des Projektes Internationale Bauausstellung Emscher Park (IBA) ging das Gelände 1988 in den Besitz des Landes NRW über. Mit der Ausschreibung eines Architekturwettbewerbs für einen Landschaftspark wurde der Grundstein für die heutige Nutzung des Geländes als Freizeit-, Kultur- und Veranstaltungsstätte gelegt. Heute sind die weiträumigen Wege, Wiesen und Wasserflächen des Parks Anziehungspunkt für Mountainbiker, Skater, Spaziergänger und Hobbyfotografen. Die ehemalige Erzbunkeranlage wurde zu einem alpinen Klettergarten umgebaut, im gewässerten Gasometer befindet sich das größte Indoor-Tauchbecken Europas. Jedes Jahr ist der Landschaftspark Hauptspielort der Nacht der Industriekultur.

Der Vorführraum in der ehemaligen Gießhalle

Der Vorführraum in der ehemaligen Gießhalle

Die ehemalige Abstichhalle des Hochofens 1 ist mit Tribüne und durchsichtiger Dachkonstruktion als Spielort des Sommerkinos auserkoren worden. In Kooperation mit dem kommunalen Kino und dem Landschaftspark werden seit 1996 jeweils in den Sommermonaten Juli/August bei Einbruch der Dunkelheit ausgewählte Filme gezeigt: sowohl Blockbuster als auch Filmklassiker und Kultstreifen. Vor dem Film gibt es wochentags Livemusik von lokalen Bands auf der Stadtwerke-Bühne. Im Biergarten des Hauptsponsors werden im Strandbar-Ambiente Speisen und Getränke angeboten, der obligate Erwerb von Wertmarken fällt jedoch äußerst lästig. Der idyllische Biergarten vor dem Hauptschalthaus mit freundlichem Service und reichhaltigem Angebot ist da eindeutig die bessere Wahl.

This entry was posted in Events, Industriekultur, Ruhrgebiet and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.